Logo der Martin-Buber-Schule
Suche:   


Liebe Eltern,

heute wurden bei einem Schüler der Klasse, die Ihr Kind besucht, Kopfläuse entdeckt und gemeldet.
Um eine Verbreitung zu verhindern, möchten wir Sie ganz dringend bitten, Ihr Kind noch heute auf Kopfläuse zu untersuchen!
Eine sorgfältige Untersuchung ist auch im Ihrem Interesse, denn Eltern ebenso wie Geschwister sind noch stärker ansteckungsgefährdet, als die Klassenkamerad/Innen. Die gleichzeitige Untersuchung aller Kinder ist die einzige Möglichkeit den Kreislauf der gegenseitigen Wiederansteckung zu beenden:
Für die Untersuchung haben Sie zwei Möglichkeiten:

Die Methode „Auskämmen mit Haarkur“ (empfohlen)
  • Dazu benötigen Sie einen feinen Kamm mit unter 0,3 mm Zinkenabstand der eine helle Farbe haben sollte. Nicht alle als „Nissenkämme“ verkauften Kämme sind geeignet.
  • Waschen Sie die Haare wie gewöhnlich und massieren Sie dann die Haarkur/ Pflegespülung ins Haar ein. Im Matsch der Haarkur können sich die Läuse nicht bewegen und die Haarkur erleichtert das Durchkämmen.
  • Entwirren und glätten Sie die Haare mit einem groben Kamm oder einer Plastikbürste und kämmen Sie dann Strähne für Strähne durch. Streichen Sie den Kamm auf einem Tuch aus und entdecken Sie auf dem Tuch bei Befall die Kopfläuse.
Suchen von Lauseiern (nur für Eltern mit Erfahrung)
  • Scheiteln Sie die Haare sorgfältig durch und suchen Sie bei guter Beleuchtung nach den etwa stecknadelgroßen Läuse-Eiern (Nissen), die die Läuse in der Nähe der Kopfhaut (1 cm) seitlich an den Haaren ankleben. Im Gegensatz zu Schuppen lassen sich die Lause-Eier nicht leicht von den Haaren abstreifen. Gelegentlich ist eine Lupe hilfreich. Bevorzugt werden die Bereiche im Nacken und hinter den Ohren.
  • Wenn Sie Läuse-Eier in der Nähe der Kopfhaut finden, ist Ihr Kind wahrscheinlich mit Kopfläusen befallen. Läuse-Eier, die durch das Wachstum der Haare weiter außen sitzen, sind leer und ungefährlich. Diese können auch von einer überwundenen Infektion in der Vergangenheit stammen. Gewissheit, ob eine Infektion vorliegt, können Sie nur erhalten, wenn Sie eine lebende Laus finden oder auskämmen.
Wiederholen Sie die Behandlung bitte unbedingt nach acht bis zehn Tagen, um auch neu geschlüpfte Tiere zu erwischen.
Wenn Sie Ihr Kind bei Kopflausbefall angemessen behandeln, kann es am nächsten Tag wieder zur Schule gehen. Bitte untersuchen Sie alle Kontaktpersonen und sich selbst.
Bitte informieren Sie unbedingt die Schule und den Hort. Ein Attest ist nicht erforderlich, Sie können die erfolgte Behandlung selbst mitteilen.

Bei Fragen und für weitere Informationen empfehle ich Ihnen die Seiten der Pediculosis-Gesellschaft (www.pediculosis-gesellschaft.de).
Um sicher zu stellen, dass alle Kinder kontrolliert und gegebenenfalls behandelt wurden, bitten wir Sie die Bescheinigung, die heute verteilt wurde innerhalb der nächsten zwei Tage unterschrieben in der Schule abzugeben.
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass wir uns vorbehalten Ihr Kind, - wenn bis dahin keine Bescheinigung vorliegt – mit Ihrer Zustimmung entweder selbst zu kontrollieren oder das Gesundheitsamt, um die Untersuchung bitten werden.

Ich hoffe, dass wir mit vereinter Anstrengung das unangenehme Problem in den Griff bekommen.

Mit freundlichen Grüßen

Marion Pinhack-Klein
Schulleiterin

Bescheinigung Läuse (PDF, 4 kB)